Reif für die Insel?

July 16, 2017

Sommer, Sonne, Strand und Meer - oder doch lieber Berge?

 

Der wohlverdiente Urlaub will gut organisiert sein, damit alle Erwartungen dieses Jahr an die erholsame Zeit auch erfüllt werden. Beginnend bei der Destination, über die Unterkunft bis hin zu möglichen Ausflügen oder Wanderungen vor Ort! Wie die Realität aber manchmal aussieht, ist ein völlig anderes Bild.

 

 

In größeren Unternehmen beginnt eine Form von „Urlaubsstress“ bereits mit der (Urlaubs-)Planung. Der Urlaubszeitpunkt muss vielfach Monate im Vorhinein mit Beginn und Ende feststehen. Dabei kann es schon passieren, dass ein Kollege oder eine Kollegin (zur Vertretung eingeteilt) nochmals ausschert und alles zum geplanten Urlaub über den Haufen schmeißt. Die Koordination von Ansprüchen aus dem beruflichen sowie dem privaten Umfeld beginnt. Mit der Familie steht dann noch die Diskussion an, wohin es dieses Jahr im Urlaub gehen soll: ans Meer, in die Berge – oder doch lieber an einen See zum Campen?

 

Sind die wesentlichen Entscheidungen einmal getroffen und steht der heiß ersehnte Urlaub endlich vor der Tür, beginnen andere Herausforderungen. Hat man alles eingekauft oder bereits zu Hause, was man im Urlaub braucht? Ist die Reiseapotheke aufgefüllt? Passen den Kindern noch Kleidung und Badesachen aus dem Vorjahr – Badehose, Schwimmhilfen, Bergschuhe etc.? Wo war doch gleich der große Rucksack – oder nimmt man doch lieber den kleinen Koffer, weil er leichter zu transportieren ist? Ist das „Pickerl“ vom Auto gemacht und die grüne Versicherungskarte da? Und das alles geschieht vielfach bis zum letzten Zeitpunkt parallel zu: Arbeiten-Gehen, die Kinder, die Familie und den Haushalt versorgen (vielleicht auch noch zu Haustieren, zu versorgenden Angehörigen und zur Gartenarbeit). Apropos: wer gießt die Blumen – steht dazu jemand zur Verfügung? Die Zeitschaltuhr für‘s Licht – wo ist die nach dem letzten Urlaub nur hingekommen? Sicherlich fällt Ihnen dazu noch eine Vielzahl an weiteren Punkten ein, denn die Liste zur Urlaubsvorbereitung ist mitunter lang – manchmal sehr lang!

 

Wie gelingt es den Urlaub entspannt zu planen, anzutreten, zu genießen und später die Erholung mit in den Alltag nehmen zu können, damit nicht das Gefühl entsteht, nach 2 Tagen retour ist alle getankte Energie wieder verpufft!?

 

Dazu gibt viele unterschiedliche Ansätze. Einige möchte ich hier kurz als Anregung anführen:

 

Planen Sie Ihren Urlaub (wenn möglich) drei Wochen in einem Stück. Haben Sie die Möglichkeit auf vier Wochen hintereinander – noch besser! Eine Einzelwoche hier und eine Woche da bringen wenig für tatsächlich nachhaltige Regeneration!

 

Teambesprechnung: mit KollegInnen und Ihrem Chef werden allgemeine „Spielregeln“ für die Vorgehensweise bei Urlaubsantrag und Urlaubsplanung im Unternehmen geklärt – und zwar schon im Vorfeld zum nächsten großen Planen in der Firma. Denn ein entspanntes Miteinander bzgl. einer Entscheidungsfindung lässt eine gemeinsame (protokollierte!) Entscheidung leichter treffen.

 

„Entschleunigen“ - angelehnt an das Sprichwort „Wenn du es eilig hast, gehe langsam!“. Hektik, Stress und ein „Anpeitschen“ von sich und seiner Familie bringt niemand etwas. Gehen Sie die Dinge langsam an. Beginnen Sie nicht erst in den letzten Tagen vor dem Urlaub mit den entsprechenden Vorbereitungen. Schauen Sie bereits ein paar Wochen vorher nach, welche Größen der Bekleidung noch passen oder was sollte noch an Kosmetik- und Hygieneartikeln gekauft werden. Richten Sie sich einen Ort ein, wo Sie bereits Wochen vorher Ihre wichtigen Habseligkeiten zusammenstellen können, die unbedingt mit müssen. Sehen Sie es als Teil von Vorfreude – vielleicht können Sie dann auch schon die gute, frische Luft riechen, oder das Meer, oder die Stille der Berge hören ...

 

Binden Sie Ihre Kinder und Ihren Partner mit ein in die Vorbereitungen – und auch in die Nachbereitungen, wenn Sie bereits wieder zu Hause sind! Der Urlaub ist keine „One‑Woman oder One‑Man‑Show“!

 

Machen Sie am Urlaubsort wieder Dinge, die im Alltag keinen Platz haben – und nehmen Sie es als Anstoß, zu Hause damit fortzufahren! Machen Sie sich dazu Notizen, wie es Ihnen dabei ergangen ist, was besonders war im Urlaub, welches Essen besonders war (und kochen Sie es vielleicht zu Hause nach). Jetzt haben Sie vielleicht Zeit, auch wieder einmal ein Buch zu lesen ...

 

Aber bei den angeführten Tipps soll hier erwähnt sein: Urlaub ist wie eine „große Pause“ im Jahresverlauf - diese soll voll und ganz der Regeneration und dem Energietanken gewidmet sein!

 

Nach "Adam Riese" bleiben aber rund 47 Wochen im Jahr Alltag übrig – gegenüber ca. 5 Wochen Urlaub! Bitte beachten Sie: Stress, Hektik, Ansprüche, Ängste und Erwartungen, Sorgen und Nöte im Urlaub (inkl. aller Vor- und Nachbereitungen) sind oftmals nur ein Symptom für all jenes, welches im Alltag bereits brodelt und gelöst werden möchte!

 

Genauso wichtig sind allerdings auch immer wieder regelmäßig „kleine Pausen“ im Alltag. Pausen in denen wir uns zwischendurch ganz bewusste, kleinere Auszeiten gönnen. Abschalten! Diese kleinen Pausen zwischendurch sind mindestens genauso wichtig (wenn nicht wichtiger) als unser eigentliches Tun !!!

 

Die gute Nachricht: wer dies einmal durchschaut hat, kann ganz bewusst und mit relativ wenig Aufwand gegensteuern. Gönnen Sie sich einfach zwei oder drei Termine bei einem Profi - es lohnt sich! Psychotherapeutinnen oder Coaches können Sie dabei nachhaltig unterstützen! Werden Sie sich Ihrer Anforderungen an sich selbst und an Ihr Umfeld bewusst. Machen Sie sich Ihre Stolpersteine klar und gehen Sie ein Stück Ihres Weges ganz bewusst mit Hilfe einer Expertin. Eine gemeinsame D‘raufschau, eine Außenperspektive durch eine Psychotherapeutin oder Coach kann wertvolle Erkenntnisse und Aufschlüsse bringen! Nicht nur im familiären Umfeld, auch im Freundes- und Bekanntenkreis sowie in der Berufswelt werden Sie von solchen Entwicklungen profitieren!

 

Weitere Informationen zu den Themen Psychotherapie und Coaching finden Sie auf meiner Homepage unter www.petra-lebensfreude.at.

 

Möchten Sie sich auf eine "Reise zu sich selbst" machen? Gerne stehe ich Ihnen dabei mit meinem Fachwissen und meiner Erfahrung zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich – rufen Sie mich an!

 

 

In diesem Sinne - herzlichst

 

 

Ihre

Petra Lebensfreude

 

 

... und hier geht's zur Lebensfreude-Homepage!

 

Please reload

beliebte Beiträge

Tipps bei depressiver Verstimmung

June 26, 2018

1/10
Please reload

frühere Beiträge

September 30, 2018

August 26, 2018

Please reload

Search By Tags
Please reload